New PDF release: Infektionskrankheiten

By O. Rostoski (auth.), Prof. Dr. L. Mohr, Prof. Dr. R. Staehelin (eds.)

ISBN-10: 3662428911

ISBN-13: 9783662428917

ISBN-10: 3662431785

ISBN-13: 9783662431788

Show description

Read or Download Infektionskrankheiten PDF

Best german_13 books

Josef Schintlmeister's Die Elektronenröhre als physikalisches Meßgerät: PDF

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer booklet documents mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen.

Extra resources for Infektionskrankheiten

Sample text

Nach Weichardt kann man dieselben in folgender Weise ausschließen. Ein stark wirkendes Menschenblut-Immunserum wirkt auch noch auf Pferdeserum. Man mischt nun Menschenblutimmunserum mit Pferdeserum, filtriert von dem Niederschlage ab und setzt so oft von neuem Pferdeserum hinzu, als noch eine Ausfällung entsteht, schließlich resultiert ein Serum, das nur noch auf Menschenblut wirkt. Wenn man ein Kaninchen stets mit dem Serum desselben Menschen behandelt, erhält man ein Antiserum, das für das Serum dieses Menschen am stärksten wirksam ist, ein Anhaltspunkt dafür, daß das Eiweiß der einzelnen Individuen derselben Art nicht ganz identisch ist.

Zum anderen Teil wird sie aber auch bedingt durch Stoffe, die während der Krankheit im Blutserum auftreten und mit deren Hilfe der Organismus die eingedrungenen Feinde überwindet. Dieselben Stoffe stehen dann bei einer zweiten Erkrankung als Abwehrvorrichtungen zur Verfügung. Wenn sie auch nicht mehr im Blute kreisen sollten, so werden sie doch auf einen Reiz hin von den Zellen, die sie früher produziert hatten, sofort wieder in Menge gebildet, so daß es gar nicht zu einerneuen Erkrankung kommt oder dieselbe nur leicht verläuft.

Rostoski: Salzen wieder hergestellt werden kann. Durch Y2-l stündiges Erwärmen auf 55-60 °wird sie dagegen für immer vernichtet, das Serum stellt jetzt nur noch eine~ guten Nährboden für Bakterien dar, es ist inaktiviert worden. Die Vernichtung der Bakterien im Blutserum ist von einer Reihe von Forschern (Baumgarten, A. Fischer) auf osmotische Störungen zurückgeführt worden, die der Bakterienleib in einem Medium mit höherem oder tieferem osmotischen Druck erfahren sollte. Buchner jedoch, dessen Theorie allgemeinere Anerkennung gefunden hat, nahm besondere aktive fermentartige Körper an, die er als Alexine oder Schutzstoffe bezeichnete.

Download PDF sample

Infektionskrankheiten by O. Rostoski (auth.), Prof. Dr. L. Mohr, Prof. Dr. R. Staehelin (eds.)


by Kevin
4.0

Rated 4.32 of 5 – based on 41 votes