Download PDF by Eva Spörlein (auth.): „Das mit dem Chemischen finde ich nicht so wichtig…“:

By Eva Spörlein (auth.)

ISBN-10: 3663091872

ISBN-13: 9783663091875

ISBN-10: 3810037672

ISBN-13: 9783810037671

Das Buch untersucht im Rahmen eines Schulversuchs im Fachbereich Chemie den Zusammenhang von abprüfbarem Lernerfolg und den Selbstkonzepten, Interessen und Zukunftsplänen der Lernenden. Das Buch erklärt, warum die Kompetenzentwicklung im Fach Chemie oft hinter den kognitiven Fähigkeiten der Lernenden zurückbleibt und zeigt mögliche Lösungswege auf.

Show description

Read or Download „Das mit dem Chemischen finde ich nicht so wichtig…“: Chemielernen in der Sekundarstufe I aus der Perspektive der Bildungsgangdidaktik PDF

Best german_9 books

Read e-book online Vermittlung und Alterität: Zur Problematik von PDF

Vorgestellt und kritisch diskutiert werden die sozialisationstheoretischen Ansätze von Habermas, Oevermann, Lorenzer und Luhmann. Bezugspunkt der Diskussion ist die Frage, inwieweit diese Theorien nicht nur erklären, wie gesellschaftliche Bedingungen ein autonomes und vernünftiges Individuum ermöglichen, sondern auch berücksichtigen, inwieweit Menschen in diesen Vermittlungen nicht aufgehen.

Read e-book online Aktuelle Perspektiven der Biologischen Psychiatrie PDF

Das Buch umfaßt die ganze Bandbreite der neurobiologischen Ansätze bei verschiedenen psychiatrischen Erkrankungen, sowohl hinsichtlich der Ätiopathogenese als auch der Therapie. In shape von Übersichtsarbeiten und Originalpublikationen von Ergebnissen einzelner Studien wird ein sehr aktuelles und sehr weit gefächertes Spektrum der biologisch-psychiatrischen Forschung geliefert.

Additional resources for „Das mit dem Chemischen finde ich nicht so wichtig…“: Chemielernen in der Sekundarstufe I aus der Perspektive der Bildungsgangdidaktik

Example text

Zum Beispiel wurden ftir den Bildungsgang Erzieherin bzw. Erzieher vier (Teil-) Entwicklungsaufgaben formuliert (GRUSCHKA 1986: 78): Das Modell der zukünftigen Berufsrolle: Welche Erwartungen habe ich an den Beruf? Welche Motive habe ich? Das Modell des Adressaten: Perspektivwechsel vom "Erzogenen" zum Erzieher. Entwickeln eigener Zugänge zu Kindem und Jugendlichen. Das pädagogische Handlungsmodell: Ziele pädagogischen Handeins werden präzisiert. Das Modell der Professionalisierung: Bilanzierung der eigenen Qualifikation in Hinblick auf die Berufspraxis.

Die Kompetenz ist eine dem Forschenden nicht direkt zugängliche, kognitive Tiefenstruktur, die von der Performanz, der empirisch wahrnehmbaren Oberflächenstruktur des menschlichen Handelns, unterschieden werden muss. Welche Anteile der kognitiven Tiefenstruktur jeweils in wahrnehmbare Handlungen umgesetzt werden, wird durch ein weiteres Regelsystem bestimmt: die Transformation. Dieses Regelwerk zwischen Kompetenzstruktur und Performanzebene folgt individuellen Mustern (Motivation, Intentionalität, Wissensbestand) und gesellschaftlichen Bedingungen (Normen, soziale Handlungserwartungen, institutionalisierte Kommunikationsmuster).

Durch Faktoren der Lernumgebung verändert werden können. Dies sind: Fähigkeitsspezifisches Selbstkonzept Selbstwirksamkeit Selbstbezug Selbstwert Soziales Fähigkeitskonzept Motivationale Orientierung Da die genannten Anteile des Selbstkonzepts über soziale Vergleichsprozesse und Lebensbedingungen verändert werden, sollen sie als Indikatoren fiir die außerfachlichen Wirkungen des zu untersuchenden Schulversuchs dienen. 1 Fähigkeitsspezifisches Selbstkonzept Auf die große Bedeutung des fähigkeitsspezifischen Selbstkonzepts (im Folgenden kurz Fähigkeitsselbstkonzept) ftir das Fachinteresse an Chemie wurde bereits hingewiesen (GRÄBER/BüLTE 1996).

Download PDF sample

„Das mit dem Chemischen finde ich nicht so wichtig…“: Chemielernen in der Sekundarstufe I aus der Perspektive der Bildungsgangdidaktik by Eva Spörlein (auth.)


by Daniel
4.4

Rated 4.29 of 5 – based on 25 votes